Winter2009

Visum: Check!

So, sitze grad im Auto vorm Konsulat in Frankfurt, mitn  Netbook aufn Schoß. Mal gucken wie lange es dauert, bis ein(e) Securitytüp / tüpin von der Botschaft kommt und fragt: „What are you doing there!?“

Mein Visum wurde mir um kurz vor halb 10 genehmigt. Der ganze Aufwand vorher war total überflüssig, wie sich rausgestellt hatte. Ich brauchte nur die ausgefüllten Anträge und mein „tolles“ Lichtbild. Alle anderen Dokumente, Bankbestätigungen etc. wurden nicht benötigt.

Es ging auch recht zügig, wir hatten mit längerer Wartezeit gerechnet. Ich war um viertel vor acht heute morgen da und hab mich vorm Eingang des Konsulats mit der Bea getroffen. Den Dominik, der dritte PPPler, der heute auch Termin hat, war bisschen später dran, den haben wir dann drinnen in der Wartehalle getroffen.

Zu Beginn kamen wir erstmal zur ersten Sicherheitskontrolle, das war nur mündlich. Ein cooler amerikanischer Sicherheitsbeamter hat mit richtig coolen Slang gefragt, ob wir denn noch elektronische Gegenstände wie Händy, PDA, MP3 Player, USB Stick oder LED Lampe in den Taschen hätten.  UPS! Ich hatte natürlich noch meinen kleinen USB Stick am Schlüssel hängen, also nochmal zurück zum Auto und den Stick verstaut. Zum glück war mein Parkplatz  nur 100m von der Botschaft entfernt. Die zweite Sicherheitsschleuse, erinnerte an diese, wie sie es am Flughafen gibt. Dort musste ich meinen Autoschlüssel abgeben. Mit diesem hätte ich nämlich das ganze Konsulat einnehmen können…

Die nächste Station war dann die Wartehalle. War ganz schick eingerichtet. War sogar ein Kaffeestand da. Leider kein Starbucks… Es gab 24 Schalter und man bekam eine Wartekarte, die dann aufgerufen wurde. Das ganze erinnerte an eine Bahnhofswartehalle. An den Schaltern fand dann auch das „Interview“ statt – nicht wie wir dachten, dass man in einem extra Raum mit einem Sachbearbeiter sitzt. Wir wurden zwei mal aufgerufen. Beim ersten Mal wurden alle Antragsformulare und das Bild überprüft und eingescannt und von allen Fingern wurde ein Abdruck gemacht. Nicht mit Tinte, wie man es aus den Filmen kennt, sondern mit nem Laserabtastungsgerät. Danach ca. 30min gewartet, dann wurde zum „Interview“ aufgerufen. Da wurde gefragt, wie lange ich in den USA bleibe und was ich mache wenn ich wieder da bin. Dess wars auch schon. „Sie bekommen dann das Visum in der nächsten Woche zugeschickt. Auf Wiedersehen.“, hieß es vom Konsualtbeamten.

Also, keine große Sache gewesen. Und mit einer ca. einer Stunde Zeitaufwand gehören wir bestimmt zu den schnellsten.

Ich parke ja am Grundstück des Konsulats und habe in der letzten halben stunde schon zwei Sicherheitsbeamte am Zaun hergehen sehen, die den Zaun kontrolliert haben. Das ganze Gelände hier erinnert an ein Hochsicherheitstrackt.

Hier ein Foto:

US Botschaft in Frankfurt

Bis vor den Eingang hab ich mich mit der Kamera nicht getraut. Da waren zu viele Sicherheitsbeamte… :/

Ich fahr jetzt mal kurz den Olli besuchen. Will ihm ein bisschen seiner eintönigen Arbeiten, dem „F5 drücken“ ablenken! ;)

Dieser Artikel wurde am 4. Juni 2009 um 09:56 Uhr unter Vorbereitungen abgelegt. Verfolge die Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 feed. Hinterlasse einen Kommentar oder einen Trackback deiner eigenen Seite.

Ben schrieb am 4. Juni 2009 um 12:22 Uhr

schönen gruß ;)

Verfassen:

Name
Email
Website
Nachricht
 

66 Queries / 0,085 Sekunden