Winter2009

Christmas Eve

Kaum hatte ich die letzte Klausur am College geschrieben, schon war auch schon Heiligabend. So kam es mir zumindest vor. Dieses Jahr ging die Vorweihnachtszeit so schnell rum wie noch nie. Trotz amerikanischer Lichterketten an den Häusern, kitschige Dekorationen in der Stadt und viel Weihnachtsmusik im Radio, fühlte ich mich gar nicht so richtig in Weihnachtsstimmung.

Heute Morgen war aufräumen angesagt. Für Heiligabend hatten sich Laurie’s Bruder Doug und seine Frau Caroline angekündigt. Zwischendurch hatten wir noch Besuch von einem Yogaschüler von Laurie, der seine zwei Kinder zum Plätzchenbacken vorbeibrachte. Das ganze hatte sich erst ein paar Minuten vorher ergeben. Laurie war sehr froh darüber, normalerweise backt sie immer mit Dasha Plätzchen, aber die hatte am Abend abgesagt, weil sie mit ihrem Freund verabredet war. Das hat Laurie ein wenig traurig gestimmt, um so glücklicher war sie aber als Rick (der Yogaschüler) fragte, ob er mit seinem Kids vorbeikommen kann, um Plätzchen für Santa Clause zu backen.

Um die Mittagszeit skypte ich mit meiner Familie in Deutschland. Ich hatte eher gesagt Dinner mit ihnen. Zu der Zeit des Anrufs, war es nämlich abends in Deutschland. Kurzer hand, entschloss ich mich mir das gleiche traditionelle Essen zu machen, wie es jedes Jahr Heiligabend bei uns zu Hause gibt. Kartoffelbrei, Sauerkraut, (Weihnachts-)Bratwurst. Jammi Jammi! Natürlich war mein Essen nur zweiter Klasse, dennoch hatte ich ein bisschen Heimat hier. Nach ein wenig Plauderei mit den Lieben in Deutschland, hieß es wieder: Christmas Eve in Amerika.

Nach und nach sammelten sich schon Geschenke unterm Baum und auch die Socken hangen schon über dem Kamin. Aus welchen Gründen auch immer, hat Laurie mir eine grüne/weiße Socke besorgt… Gegen 3pm kamen Doug, Caroline und Mimi vorbei. Auch Scott schaute später noch vorbei. Als Abendessen gab es „Weihnachtsschinken“ und verschiedene kleinere Snacks. Es wurde nicht zusammen gegessen, jeder konnte sich nehmen wann und was nehmen. Doug hatte seine WII im Gepaeck. Hab schon seit Ewigkeiten keine WII mehr gespielt. War cool. Abends, gegen halb acht bin ich noch mal los, um nen neues Sechserpack Bier und nen Paket Feuerholz im Supermarkt zu kaufen. Ich hätte mir nie gedacht, dass ich mal Heiligabend um halb acht in nem Supermarkt an der Kasse stehe, meine ID vorzeige und Bier kaufe…

So gegen 10:30pm war dann auch schon alles wieder vorbei. Doug & Caroline mussten am nächsten Morgen wieder früh los, also tauschten wir soweit schon mal alle Geschenke aus, die die beiden betrafen. Wir schauten noch nen richtig alten (schwarz/weiß) Weihnachtsfilm zu ende und dann gings ins Bett. Den nächsten Morgen war ja dann erst richtig Weihnachten.

Dieser Artikel wurde am 24. Dezember 2009 um 23:07 Uhr unter Diary, kurz notiert abgelegt. Verfolge die Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 feed. Hinterlasse einen Kommentar oder einen Trackback deiner eigenen Seite.

Ben schrieb am 6. Januar 2010 um 13:02 Uhr

Hier gibts ja ganz viel neues und mein feed hat mich seit Merry Christmas nicht mehr informiert

Stefan schrieb am 7. Januar 2010 um 18:07 Uhr

Hi Dome,

war das vielleicht original Smithfield Ham? Da habe ich gemeinsam mit einem anderen PPPler mal einen ganzen Schinken in einer Nacht verdrückt. Diente als leckere Grundlage für etliche Sixpacks.:-)
Kannst Du mir da bitte einen schicken?

Dome schrieb am 7. Januar 2010 um 18:39 Uhr

Ich habe keine Ahnung was das fuer Ham war. Aber er war total lecker. Habe bestimmt 5 solcher sandwiches im Laufe des Tages verdrueckt… :)

Verfassen:

Name
Email
Website
Nachricht
 

66 Queries / 0,402 Sekunden