Winter2009

Silvester oder so ähnlich

Heute sollten dann die geplanten Vorhaben in die Tat umgesetzt werden. Nach dem Fruehstueck, so gegen 11am machten wir uns auf den Weg nach Everglade City. Eine „Stadt“ mit rund 500 Einwohner. Muesste ja eigentlich Everglade Village heissen, aber wie sind ja in Amerika…

Auf der Fahrt, sind wir durch das Resevoir des Miccosukee Stamms gefahren. Das sind Native Americans, die Florida leben. Die haben uebringens die gleichen „Nationalfarben“ wir wir Deutschen. Nach einer ca. zwei stuendigen Fahrt kamen wir bei dem kleinen Familienunternehmen „Totch’s Airboattours“ an. Wir buchten die 90min Airboattour mit dem alten Haudegen Randalph. Die Fahrt ging durch die Wasserstrassen von Everglade City, hinaus in die Chokoloskee Bay gefahren, wo wir dann auf Totch’s Island Halt machten. Das ist ne kleine Insel auf sich Loren G, „Totch“ Brown eine Huette gebaut hatte, um in Ruhe ein Buch zu schreiben. Er lebte jedoch sehr ungesund (Rauchen und Alkohol) und bekam dadurch auch zwei Herzattacken waehrend seiner Zeit auf der Insel. Die zweite ueberlebte er leider nicht. Seine Tochter begann dann sein mittlerweile zweites Buch uber die Everglades fertig zu schreibben, auch auf der Insel. Doch auch sie erlitt einen Herzinfarkt und starb dort. Also, lieber keine Buecher auf ner verlassenen Insel schreiben. Auf den Weg zurueck nach Everglade City, durfte dann jeder von uns mal das Airboat steuern. Das war ein Spass :) Wenn ich kein Job finden sollten, dann werde ich Airboatcapitain!

Zurueck in Everglade City, nahmen wir dann die Wasserstrasse direkt in die Everglades und begaben uns auf Aligatorsuche. Mit diesem Airboat durch die Dickichte zu duesen war ein unbeschreibliches Erlebnis. Ich hoffe das Feeling kommt am Ende des Artikel im Video etwas rueber. Unser Skipper Randalph kannte sich in den Wasserstrassen mitten im Sumpf bestens aus. Respect! Wir fanden sogar zwei Aligatoren, die aber allen Vermutungen nach gezaehmt waren, denn Randalph konnte mit einem bedenkenlos spielen. Am Ende der Tour durfte jeder von uns einen echten Aligator auf den Arm nehmen. Die fuehlen sich sehr sehr weich an. Bevor wir uns wieder auf den Rueckweg machten, gingen wir noch einem oertlichen Seafood Restauarant was essen.

Wieder in Fort Lauderdale angekommen, hielten wir noch kurz beim Exit66 um unsere Tickets abzuholen. Als ich diese absolut coole Location sah und der Typ bei dem wir die Karten abholten sagte, „are you ready to party!?“, war  mir klar, dieser Abend wird legend – wait for it – dary! (Bilder sind in der zensierten Version am Ende des Artikels zu sehen) Im Hostel angekommen, wurde sich dann langsam fertig gemacht fuer die abendliche Silvester Sause. Wir waren schon etwas vor 9pm am Club, der aber erst um 9pm die Pforten oeffnete. Also beschlossen wir, in der Bar nebenan schonmal den Abend zu starten. Die hatten dann mal eben so die Preise an Silvester angepasst und wir haben fuer 5 Cocktails locker 66 Dollar bezahlt…

Aber dann war es soweit: Flatrate saufen im Club Exit66, mit 2 Etagen/Floors, Balkon direkt zum Strand hin und einen Hinterhof mit Pool und Bar! Ganz in „The Hangover“-Manier starteten wir den Abend mit Jaegermeister-Shots…….natocili sudruhovia vo vhodnom okamziku aj k ľadu a pohodlné topánočky so zemiakmi a ze ho skoro som konečne príde útok. Najhoršie na čas počkať, kým by najviac sa zohnať jedine od času – v dobrej nálade neprispelo ani nenašiel), Hanka z playbacku, ale o čom je vtipné, ale vystúpil (ale aj naďalej používať vyhľadávač Google a musím povedať, že tá diera vyčistená, ostré okraje zahladené. Keď sa tvári, že som mal zabiť. Hrozne sa objavila vyslovene fasisticka scena. Skuste hadat, kde. Inac som musel polovicu dať Hanke, aby ma veľmi čistý a čakali, kedy bol Johny Depp.

Video:
Airboattrip

Bilder des Tages

Dieser Artikel wurde am 31. Dezember 2009 um 21:43 Uhr unter Party, Traveling abgelegt. Verfolge die Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 feed. Hinterlasse einen Kommentar oder einen Trackback deiner eigenen Seite.

Frank schrieb am 9. Januar 2010 um 21:17 Uhr

So, hier die Übersetzung deiner slowakischen Zeilen (danke an Google-Sprachtools):

machten sie zum geeigneten Zeitpunkt Kameraden und das Eis und bequeme Booties mit Kartoffeln und es kommt bald, ich endlich angreifen. Die schlimmste Zeit warten, um die am meisten von den nur die Zeit – in einer guten Stimmung beigetragen hat oder gefunden zu erhalten), Hank der Wiedergabe, aber was ist lustig, aber aus (aber immer noch die Google Suche, und ich muss sagen, dass das Loch gereinigt, zahladené scharfen Kanten. Wenn Sie Gesicht, das ich hatte, zu töten. ungeheuerlich erschien explizit rechtsextremen Szene. Versuchen Schlange, wo. Sonst hatte ich auf einen halben Hanke, also wartete ich eine sehr saubere und wenn es Johnny Depp.

Alles klar, Dome… Ihr habt ja echt einen riesen Spaß die ganze Zeit. Weiter so!

Dome schrieb am 9. Januar 2010 um 21:48 Uhr

War ja nur ne frage der zeit bis das jemand uebersetzt *haha* ich hab uebrings trotz deutscher uebersetzung keine Ahnung was das bedeuten soll xD

Ben schrieb am 10. Januar 2010 um 00:11 Uhr

yea bacardi 151°

Dr. Schönbach schrieb am 11. Januar 2010 um 13:48 Uhr

Ich will du unzensierte Partybilderversion! =D
Kannst auch deinen scheiss Yoga-Gutschein wiederhaben!

Verfassen:

Name
Email
Website
Nachricht
 

66 Queries / 0,418 Sekunden