Winter2009

Work on Saturday

Zunaechst ein Auszug aus Wikipedia:
„Der Begriff Dümmster anzunehmender User (von englisch user ‚Benutzer‘; kurz DAU) ist ein mittlerweile geläufiger Begriff für Computerbenutzer ohne Grundlagenwissen und Sachverständnis, die grobe Denk- und Anwendungsfehler im Umgang mit Computern und deren Zubehör begehen.“

Es hiess eigentlich, dass die Samstage sehr ruhige Tage im IT Lab sind. Aber nicht dieser Samstag. Es waren von 8:00am bis 3:00pm durchgehend ca. 30 Leute im Lab was fuer ein Tag am Wochenende wirklich viel ist. Im Grunde bedeuten 30 Personen an Computern nicht viel Arbeit fuer zwei Lab Facilitors. Doch, durch irgendwelche kosmischen Zufaelle, waren druchgehend auch immer einige der oben erwaehnten „Computerbenutzer ohne Grundlagenwissen und Sachverständnis“ im Computerlab anwesend.Ein klassisches Beispiel dafuer, dass sich der Fehler vor der Tastatur befindet, war eine der ersten „Situationen“. Da wollte einer wissen,  wie er denn sein Text, den er in Word geschrieben hat ausdrucken koenne…

Eine andere Person wunderte sich, warum denn der in Word verfasste Text so dicht am Rand ist. Nach dem ich ihm gezeigt hatte, wie man die Zoom-Funktion in Word benutzt, ging ihm ein Licht auf und er war mir sehr dankbar.

Andere Leute wollten wissen, wie man Woerter unterstreicht, wie man Tabellen in Word anlegt oder Dateien abspeichert. Auch grundlegende Dinge wie Ordner anlegen, Dateien kopieren bzw. ausschneiden wollten gelehrt werden sowie Linksklick, Rechtsklick und Doppelklick.

Wir im IT Lab sind nicht dazu ermaechtigt Studenten bei ihren Hausaufgaben zu helfen die gar nichts mit IT zu tun haben. Dennoch bleiben Fragen zu Mathe- oder Englishaufgaben am heutigen Tage nicht aus. Aber wie kann ich denn jemanden das Wissen ueber Pronomen oder wie man einen Bruch kuertzt vorenthalten?

Mein „lieblings Kunde“ war eine Dame mittleren Alters, die in einer „Health Class“ eingeschrieben ist und bis um 2pm eine Speisekarte erstellen musste. Der Eindruch, dass sie absolut keine Ahnung von Word hatte, bestaetigte sich, als sie wissen wollte, wie sie 2 Rezepte nebeneinader platzieren konnte. Ich zeigte ihr also (10min lang), wie man eine zweispaltige Tabelle anlegt und wie sie dort ihre schon geschrieben Texte einfuegen kann. Nach 30min bat sich mich wieder um Hilfe. Sie hatte alles total durcheinander gebracht und irgendwie mehrdimensionale Tabellen erstellt und dann ihre Rezepte auf verschiedene Zellen aufgeteilt. Es herrschte das reinste Choas auf dem Bildschirm. Zum Glueck hatte sie das Ursprungsdokument noch auf ihren USB Stick gespeichert. Also nochmal von vorne… Als naechsts bat sie mich darum, diese Menuekarte zu gestalten, mit Farben, Bildern, Mustern etc… „Challenge und so…“, dachte ich mir und atmete einmal tief durch und verbrachte die naechste dreiviertel Stunde damit ihr zu Zeigen, wie sie bei Google nach Bildern sucht und diese in Word einfuegt, wie sie die „Zeichnen“-Elemente in Word benutzt und dass seine Clipartgalerie zu Verfuegung hat. In dieser Zeit haette ich ihr die Speisekarte auch selber erstellen koennen. Ich weiss leider nicht, was aus ihr geworden ist und ob sie ihre Deadline eingehalten hat. Als wir um 3 geschlossen haben, bedankte sie sich nur  nochmal bei mir und ist verschwunden… hoffen wir mal das Beste…

Es waren auch viele Studenten – mit Studenten sich nicht nur junge Menschen gemeint, die relativ einfach an neue Technologie zu gewoehnen sind, sondern auch Menschen mittleren Alters, die zum ersten Mal Maus und Tastatur in den Haenden halten – da, die in sogannten CIS (Computer Information Systems) Kursen sind. Das sind Kurse, die sich mit der grundlegendsten Bedienung von Windows und MS Office befassen. Die Leute lernen also, wie man im Datei Explorer navigiert, wie man Ansichten veraendert, wie man Ordner anlegt etc. Leider haben viele, die diese Kurse belegen, die Kurse auch dringend noetig. Und wir im IT Lab sind halt dazu angewiesen Hilfestellungen zu geben. Die Kurse, werden zum einen im Klassenraum, zum anderem Online ueber „MyITLab“ unterrichtet. Fuer dieses Online Modul, in dem auch die Tests absolviert werden, muessen sich die Studenten einen bestimmten Registrierungsschluessel kaufen und sich online damit registrieren. Es existieren sehr detailierte Anleitungen der Instructor wie dieser Vorgang ablaeuft. Doch in Amerika werden Anleitungen nicht so gerne gelesen und die Leute finden persoenliche Betreuung besser. Amerikaner schieben auch sehr gerne alles bis zu Deadlines auf. Mittlerweile sind 2 Wochen im Semester rum und da werden schon die ersten Tests faellig. Demnach fanden heute auch die meisten Registrierungen im MyITLab statt… Ich kann diesen Registrierungsprozess mittlerweile mit geschlossenen Augen machen.

Abends war ich mit Aron und Alex im Kino und habe mir nochmal „The Book of Eli“ unter anderen Gesichtspunkten angeschaut. Anschliessend waren wir noch am Mexikaner Essen.

Bilder des Tages:

Dieser Artikel wurde am 23. Januar 2010 um 23:29 Uhr unter @Work, kurz notiert abgelegt. Verfolge die Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 feed. Hinterlasse einen Kommentar oder einen Trackback deiner eigenen Seite.

Jörg schrieb am 26. Januar 2010 um 11:15 Uhr

Dome… wie oft in der Woche bist Du eigentlich im Kino? Man gewinnt zunehmend den Eindruck, das Du außer Essen *lach* und Kino nicht viel treibst….
Wie willst Du jemals wieder mal „normal“ Fernsehen?

Einen schöne Gruß aus dem alten Europa, direkt von Deiner ehenmaligen Wirkungsstätte.

Dr. Schönbach schrieb am 26. Januar 2010 um 13:53 Uhr

… und dann war da noch der IT Supervisor, der verzweifelt die Umlaute auf seiner Tastatur sucht… =)

Was zum Teufel macht diese Warnweste da!?

Jörg schrieb am 26. Januar 2010 um 15:02 Uhr

Genau das habe ich mich auch gefragt, *lach* was macht diese Warnweste da ?????

Dome schrieb am 26. Januar 2010 um 19:46 Uhr

@Jorge:
Kino ist hier ne ganz grosse Sache. Im Umkreis von 15milen meines zu Hauses befinden sich 8 Kinos, 6 davon mit mehr als 10 Saelen. Teilweise herrschen dort zustaende wie bei einem Konzert: Schlangen, Parkplatzsuche, Habe sogar schon Parkeinweiser gesehen… Ja ich werde mir wahrscheinlich wen nich wieder zu hause bin einen viel groesseres TV kaufen muessen, bin zur Zeit ja nur die grossen Leinwaende gewoehnt…

@Schoenbach:
Ich warte auf nen paket mit Umlauten!

Wer die Warnweste traegt ist der „Building Captain“ – Im falle eines Brandes oder einer Evakuierung ist man dafuer verantwortlich die leute aus dem Gebaeude zu schaffen. Ich werde also diese Weste nie tragen! ^^

Dr. Schönbach schrieb am 26. Januar 2010 um 20:08 Uhr

… oder wenn der Super-DAU eintritt! =D

Verfassen:

Name
Email
Website
Nachricht
 

66 Queries / 0,089 Sekunden