Winter2009

Chicago die Zweite

Nach einer weniger aufregenden Arbeitswoche, ging es an diesem Wochenende mal wieder auf Reisen. Diesmal stand Chicago zum zweiten Mal auf dem Plan. Ich mag die Stadt, aber nur als Besucher. Dort für längere Zeit wohnen würde ich nur wollen wenn ich eine gute Jobmöglichkeit hätte. Es standen zwei Besuche an zum einen bei der Ela, die ich letztes Jahr in Chicago kennengelernt habe und natürlich bei meiner Keule, der gerade erst aus Washington, DC wieder zurück gekommen war.

Samstag war viel geplant, aber aus zeitlichen Gründen haben wir nicht alles geschafft. Ela und ich trafen uns mit zwei ihrer Aupair-Freundinnen in Downtown Chicago und machten uns dann zu Fuß auf den Weg zum Hancock Building, um dort in 329 Meter Höhe in der Lounge einzukehren, um den einen oder anderen Cocktail zu trinken. Anschließend trafen wir Niklas im Berghoff. Das Berghoff ist eines der ältesten Restaurants in Chicago, welches in 1898 von dem Dortmunder Hermann Berghoff gegründet wurde. War ein wirklich lustiger Abend, der dann noch in einer Bar ausklang – zumindest für unsere weiblichen Begleiter, wie ich später feststellte. Denn anstatt, dass unser Taxi uns nach Hause fährt, landeten wir auf irgendeiner Party Meile. Auf meine Bemerkung, dass das aber nicht sein Haus sei, sagte Niklas nur “Ja, ich weiß! ich hab gerade noch eine Party klar gemacht!” War echt noch lustig. Wir haben die drei anderen Chicagoer PPPler in einer Bar/Club getroffen. Eintritt war mit 5 Dollar relative günstig und Spaß hatten wir auch. Morgens um Fünf kamen wir dann endlich zu Hause an und in sechs Stunden hieß es schon wieder aufstehen, denn wir wollten zur Chicago Auto Show. Wir haben dann aus den sechs Stunden Schlaf erst mal sieben Stunden gemacht, hatten aber dennoch genug Zeit für die Autoshow.
Wir sind beide nicht so Autobegeistert, so dass wir doch relativ schnell durch waren. Aber es war schon recht cool die ganzen neuen Autos zu sehen und auch in das ein oder andere Mal einzusteigen. VW, Audi, BMW und Mercedes waren übrigens auch sehr gut vertreten. Für elf Dollar war die ganze Sache auch noch recht erschwinglich. Abends gings dann noch mit Ela ins Kino und Montagmorgen wieder zurück.

In der Nacht zum Montag hatte es mal wieder geschneit in Chicago, so dass mein Flug locker eine Stunde zu spät war. Durch die eine Stunde Verspätung wurde mein Zeitplan für Montag schon wieder etwas enger. Denn um 5pm war nen paar Runden Lasertag geplant. Ich kam also um 4:20 am Flughafen in Charlotte an und bin dann auf den schnellsten Weg zum Lasertag gefahren. Zwei Minuten bevor ich dort ankam, bekam ich einen Anruf von Aron, der mir mitteilte, dass er Mist gebaut hat und dass Lasertag montags nur für private Veranstaltungen geöffnet hatte. Nach Hause wollte ich, bzw. konnte ich noch nicht, da gerade die Rush Hour begonnen hatte. Aron und ich haben uns dann noch spontan mit den Brown Bros. getroffen und war waren bei „Phat Burritos“ essen. Da ist der Name auch Programm. Es gibt dort ausschließlich nur Burritos. Aber mehr braucht man auch nicht, denn die schmecken verdammt gut!

Dieser Artikel wurde am 22. Februar 2010 um 23:07 Uhr unter Traveling abgelegt. Verfolge die Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 feed. Hinterlasse einen Kommentar oder einen Trackback deiner eigenen Seite.

Nikos schrieb am 27. Februar 2010 um 16:53 Uhr

gold das du auf arbeit fleissig schreiben kannst. dein gesicht als wir ausm taxi raus sind war auch echt weltklasse – „wo simma denn hier?“ Ja Paaaaaaady machen :D

Verfassen:

Name
Email
Website
Nachricht
 

65 Queries / 0,096 Sekunden